Skip to main content

Nach zuletzt eher mäßigen Leistungen des FC Bayern München wurde öffentlich von der ersten kleinen Krise seit der Ära von Carlo Ancelotti gesprochen. Auch Ancelottis Führungsstil wird immer wieder mal in Frage gestellt. Ist er zu weich? Kann er hart durchgreifen, wenn es notwendig ist? Gibt er den Spielern zu viele Freiheiten? Sicherlich alles berechtigte Fragen. Fakt ist aber: Er ist der einzige Trainer, der mit unterschiedlichen Vereinen drei Mal die Champions League gewinnen konnte. Sicherlich Grund genug sich mit seinem Führungsstil zu beschäftigen und zu sehen, ob eben dieser Stil auch in der Businesswelt Anwendung finden kann.

Carlo Ancelotti - Führungskräfte können von seiner Art ein Team zu führen lernen

Ancelottis weicher Führungsstil ist die Stellschraube für den Erfolg

Wer gedacht hätte, dass Carlo Ancelotti nach den zuletzt eher schwachen Leistungen in der Bundesliga auf den Putz haut oder etwas an seinem Führungsstil ändert, der irrte. Ancelotti blieb auch nach kritischen öffentlichen Aussagen von Karl-Heinz Rummenigge gelassen und entspannt. Sein Führungsstil findet einen komplett anderen Ansatz, als es wahrscheinlich jeder andere Trainer auf dieser Welt mit sich bringt. Ancelottis primärer Fokus liegt nicht darauf zu gewinnen oder erfolgreich zu sein. Das ist für ihn sekundär. Er will in erster Linie ein gutes Verhältnis zu seinen Spielern haben. Und dafür ist er bereit ihnen ein gewisses Maß an Freiheit zu geben. Er will sie nicht kontrollieren wo es eben nur geht oder Ähnliches. Nein, seine Philosophie ist eine Andere: Wenn die Spieler glücklich und zufrieden sind, sind sie auch bereit Leistung zu zeigen. Am Ende des Tages steht dann der Erfolg. Ein Ansatz, der auch in der Businesswelt seine Wurzeln hat?

Definitiv nicht. Die meisten Unternehmen und somit auch die meisten Führungskräfte sind erfolgsorientiert und legen den ganzheitlichen Fokus auf die Erfolgsmaximierung. Mitarbeitern werden konkrete Zielsetzungen auferlegt und das oftmals mit einer bestimmten Zeitvorgabe. Was dementsprechend in vielen Unternehmen zu kurz kommt ist der Mitarbeiter an sich. Als Ergebnis lassen sich unzufriedene und dementsprechend auch unmotivierte Mitarbeiter festhalten. Denn dies ist das logische Resultat. Hinzu kommt, dass Zielsetzungen mit konkreten Zeitvorgaben bei vielen Menschen mentalen Druck auslösen, so dass man in seiner ganzen Handlungsfreiheit gebremst wird. Das Resultat sind schlechte bis maximal durchschnittliche Leistungen. Um genau das zu vermeiden, darin findet Carlo Ancelottis Führungsstil seinen Ursprung.


Was können Sie daraus lernen?

  • Setzen Sie Ihre Mitarbeiter durch konkrete Zielvorgaben nicht permanent unter Druck.
  • Legen Sie den Fokus darauf, zufriedene Mitarbeiter zu haben.
  • Finden Sie einen Führungsstil, der die Erreichung der Unternehmensziele und die Zufriedenheit der Mitarbeiter gleichermaßen anspricht.

Weg von einer zu erfolgsorientierten Denkweise und den Mensch in den Vordergrund stellen

Entscheidend für die Leistung des Einzelnen ist seine mentale Verfassung. Und für genau diese ist eine Führungskraft verantwortlich. Das bedeutet nicht, dass Führungskräfte den Hobbypsychologen spielen sollen, sondern vielmehr müssen sie bestrebt sein, ihre Mitarbeiter nicht permanent unter Druck zu setzen. Ziel muss es sein, weg von einer ausschließlich erfolgsorientierten Denkweise zu kommen. Carlo Ancelotti setzt genau diesen Punkt in seiner Art ein Team zu führen um. Er versucht seine Spieler zu verstehen und sich in sie hineinzuversetzen. Seine Spieler hingegen wissen genau das zu schätzen und danken es ihm oftmals mit exzellenter Leistung. Er gibt seinen Spielern ein gewissen Maß an Vertrauen und diese zahlen eben dieses Vertrauen mit Leistung zurück. Er will, dass der Spaß an dem was seine Spieler machen, stets da präsent ist und nimmt sich für jeden seiner Schützlinge Zeit. Das bedeutet natürlich nicht, dass es Carlo Ancelotti egal ist, ob er gewinnt oder verliert. Auch er ist erfolgsorientiert und will gewinnen, seine Strategie geht aber über zufriedene Spieler, die in einem Umfeld agieren, in dem sie sich wohlfühlen. Und sein Ruf eilt ihm diesbezüglich voraus – Es wird schwer einen Spieler zu finden, den Ancelotti trainiert hat, der etwas Negatives über ihn sagt.


Was können Sie daraus lernen?

  • Schenken Sie Ihren Mitarbeitern das nötige Vertrauen. Auch wenn sie eigene Lösungswege anstreben. Vertrauen Sie auf die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter.
  • Hinterfragen Sie, wovon Ihr Erfolg und somit auch der Erfolg Ihres Unternehmens abhängig ist. Von jedem einzelnen Mitarbeiter. Stellen Sie sie dementsprechend in den Mittelpunkt.
  • Schaffen Sie ein Betriebsklima, in dem sich Ihre Mitarbeiter wohlfühlen.

Auch Carlo Ancelotti wird seinen Führungsstil bei den Bayern erst noch unter Beweis stellen müssen. Spätestens, wenn es in die heiße Phase der Saison geht und um Titel gespielt wird, werden wir sehen, ob sich sein Stil auch in Deutschland bewahrheitet. Nichts desto trotz gibt es einen Grund, warum er mit zwei verschiedenen Vereinen drei Mal die Champions League gewinnen konnte, was vor ihm noch keinem Trainer gelungen ist – Und der Führungsstil spielt eine entscheidende Rolle dabei.


Ähnliche Beiträge