Skip to main content

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft hat das Wunder geschafft: Europameister. Als absoluter Außenseiter hat das deutsche Team souverän das Finale gegen Spanien mit 24:17 gewonnen. Es ist mit einer der größten Sensationen in der EM-Geschichte. Die ganze Businesswelt kann von dieser Team-Leistung lernen, besonders aber Führungskräfte und Manager.

Niemand hatte die deutsche Nationalmannschaft vor der Europameisterschaft auf dem Zettel. Viele Experten haben noch nicht einmal das Überstehen der Gruppenphase prognostiziert. Doch die Mannschaft hat sich von Spiel zu Spiel gesteigert – und das, obwohl die absoluten Stars der Mannschaft gefehlt haben. Auch die Erfahrung der Mannschaft hat gefehlt – Das deutsche Team ist zugleich die jüngste Mannschaft, welche bei der Europameisterschaft mitgemischt hat.

Wie ist das möglich, dass solch ein junges, unerfahrenes Team als absoluter Außenseiter mit überragenden Leistungen den Titel holt?

Die Businesswelt kann von den Handball-Europameistern lernenDer wohl wichtigste Erfolgsfaktor der deutschen Handballmannschaft ist der Teamgeist. Man ist von Anfang an als eine Mannschaft aufgetreten und ist im Laufe des Turniers noch einmal zusammengewachsen. Andere Mannschaften haben Stars in ihren Reihen, auf die man sicherlich ein Stück weit gesetzt hat. Deutschland hat als Mannschaft funktioniert. Jeder hat jeden unterstützt, auch bei Fehlern. Man stand gemeinsam auf dem Spielfeld und war bereit alles für das Team zu geben.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist das Selbstvertrauen dieser so jungen Mannschaft. Jeder Sieg während der Europameisterschaft hat das Selbstvertrauen der ganzen Mannschaft gestärkt. Jeder einzelne Spieler hat spätestens nach der Gruppenphase daran geglaubt, Europameister zu werden. Was andere dazu gesagt haben? Egal! Die deutsche Mannschaft hat ihr Ding gemacht, ohne sich von externen Einflüssen aus der Ruhe bringen zu lassen. Im Finale gegen Spanien hat man mit solch einer Entschlossenheit gespielt, das die Frage überhaupt gar nicht aufkam, wer dieses Finale wohl gewinnen wird. Und das haben sicher auch die Spanier gemerkt. Mental war Deutschland den Spaniern um Längen überlegen.

Was können Führungskräfte und Manager von den deutschen Handball-Europameistern lernen

Viele Teams werden in der Businesswelt wahllos zusammengestellt, anhand der Kompetenzen und Qualifikationen des Einzelnen. Führungskräfte und Manager müssen versuchen, aus Individuen ein Team zu kreieren. Hierbei muss das Team immer im Vordergrund stehen und nicht die Leistung von Einzelnen. Natürlich ist es wichtig, dass jeder in einem Team seine Position und Aufgabe hat. Dabei muss man sich jedoch immer darüber im Klaren sein, dass die anderen Teammitglieder genau so wichtig sind. Zur Not muss jedes Team-Mitglied bereit sein, die Aufgaben von anderen Mitgliedern zu übernehmen – ohne wenn und aber. Für Führungskräfte ist dies sicher eine große Herausforderung, besonders dann, wenn jeder Einzelne eben auch auf seine eigene Karriere fokussiert ist und in Team-Mitgliedern vielleicht sogar Konkurrenten sieht. Sicherlich ist die Wahl der Teammitglieder auch ein Stück weit entscheidend: Die kompetentesten und qualifiziertesten Mitarbeiter sind nicht immer die Besten – zumindest nicht dann, wenn es darum geht, in einem Team zu arbeiten.

Führungskräfte müssen das Selbstvertrauen ihrer Mitarbeiter stärken

Dagur Sigurdsson, der Trainer des DHB-Teams, hat an dem enormen Selbstvertrauen der Spieler sicher einen gehörigen Anteil. Er hat es geschafft, dass jeder einzelne Spieler von Anfang an sich und die eigene Stärke geglaubt hat. Jede Führungskraft muss seinen Team-Mitgliedern das Gefühl geben, etwas Großes erreichen zu können. Der Glaube an sich selbst ist oftmals entscheidend für Erfolg oder Misserfolg. Hier sind Führungskräfte gefragt: Vertrauen ist das Zauberwort. Besonders eben auch dann, wenn etwas mal nicht ganz so gut läuft. Auch konstruktive Kritik kann fördernd für das eigene Selbstvertrauen sein. Jeder Mitarbeiter muss das Gefühl bekommen, wichtig zu sein. So ist es auch in der deutschen Handball-Nationalmannschaft: Selbst die Ersatzspieler haben ihre Aufgabe und Bedeutung im Team – und diese ist nicht zu unterschätzen.

Führungskräfte haben einen entscheidenden Anteil an der Leistung ihres Teams – so wie auch Dagur Sigurdsson entscheidenden Anteil an dem Europameister-Titel hat – denn er hat das Team geformt. Er hat das Team aufgebaut. Er hat es geschafft, dass jeder Spieler an sich glaubt und über sich hinauswächst. Er hat die Voraussetzungen geschaffen – als Führungskraft.


Ähnliche Beiträge