Skip to main content

GIB.
NIEMALS.
AUF.

Never give up: Der Weg zum Erfolg


Alles läuft nach Plan. Keine Schwierigkeiten, keine Probleme, keine Herausforderungen. Unter diesen Bedingungen würde sich so gut wie jeder auf den Weg machen, seine Ziele zu erreichen. Leider sind das Laborbedingungen, die mit der Realität nichts zu tun haben. Diese sieht nämlich ganz anders: Je größer unsere Ziele, je größer die Steine, die uns in den Weg gelegt werden. Kommen die ersten Hürden, geben viele Menschen auf.


Wir können viel über das ganze Thema Erfolg lesen. Wir erhalten sofort umsetzbare Erfolgstipps, mit denen uns versprochen wird, unsere persönlichen Ziele schnellstmöglich zu erreichen. Ein Punkt wird aber leider nur sehr selten angesprochen (oftmals nur in einem Resilienz Coaching), nämlich dass es nur eine Straße zum Erfolg gibt. Und diese Straße führt durch das Tal der Tränen. Die meisten Menschen wollen diese Straße weder nehmen noch das Tal durchqueren. Andere kehren irgendwann wieder um und geben auf, ohne zu wissen, wie knapp sie vor dem Ziel standen. Wiederum andere versuchen Abkürzungen zu nehmen oder das Tal der Tränen zu umfahren, aber auch das endet letztlich nur im Scheitern. Was fehlt ist die Resilienz (auch Widerstandsfähigkeit genannt)und die dazugehörigen Resilienzfaktoren.

Wer nicht bereit ist, das Tal der Tränen zu durchqueren, der hat auch den Erfolg nicht verdient. Denn der Weg zum Erfolg führt eben nun einmal nur durch dieses Tal. Es gibt weder einen Umweg noch eine Abkürzung noch einen Schnellzug, den wir nehmen können. Wir müssen uns im Prinzip nur eine Frage stellen: Wie viel Schmerz sind wir auf Ihrem Weg zum Erfolg bereit einzustecken?

Inspirierender Impulsvortrag über das Mindset »Never give up«


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was machst du, wenn dein großer Traum platzt? Wenn alles gegen dich und nicht für dich läuft? Gibst du auf oder machst du weiter?

Keynote Speaker und Resilienz Coach Markus Czerner zeigt in seinem inspirierenden Impulsvortrag, dass jeder Niederlage einen Sinn hat – wenn wir ihr einen Sinn geben. Scheitern ist nicht das Gegenteil von Erfolg, es ist ein wichtiger Teil davon. Wir sollten eine Krise als Chance sehen, nicht als Bedrohung.

Never give up Der Loser, der Gescheiterte und der Sieger

Die meisten Menschen geben zu früh auf und die wenigsten können erfolgreich scheitern. Ich sehe es immer wieder, wenn ich einen Marathon laufe, zuletzt beim Frankfurt Marathon. Hier gibt es drei Wettkampftypen. Typ eins ist der Loser. Er ist schlecht vorbereitet, geht aber mit der Einstellung „schaffe ich schon irgendwie“ an den Start, ohne sich im Vorfeld nur einmal Gedanken darüber zu machen, welche Möglichkeiten er schaffen muss, um ins Ziel zu kommen. Er beschäftigt sich auch nicht mit der Frage, was auf den 42,195 Kilometern auf ihn zukommen könnte. Über den Typen möchte ich mit ihnen gar nicht näher reden. Den finden Sie bei Kilometer 15 schon mit Krämpfen am Boden liegend und jammernd, wie unfair alles ist und wie viel Pech er doch hat.

Das Tal der Tränen

Reden wir lieber über Wettkampftyp zwei und drei, den Gescheiterten und den Sieger. Beide sind top vorbereitet. Beide laufen bis Kilometer 30 ohne Probleme in ihrem Wohlfühlbereich, was jeder gut vorbereitete Marathonläufer macht. In der Vorbereitung laufen Sie maximal 33 Kilometer, weil sonst die Regenerationszeiten zu lang werden. Nach einem Marathon sollte man für jeden Rennkilometer einen Tag Regeneration einkalkulieren – nur, um einmal die körperliche Belastung darzustellen. Bedeutet, Sie sind auf 33 Kilometer trainiert, die letzten neun Kilometer laufen Sie über Ihrem Leistungsvermögen, durch das Tal der Tränen. Genau dann müssen Sie aus Ihrer Komfortzone raus, denn eines ist bei einem Marathon klar: Egal, wie gut Sie vorbereitet sind, irgendwann kommen die Schmerzen. Unerträgliche Schmerzen. Schmerzen, die mit jedem Schritt schlimmer werden. Bis der berühmt-berüchtigte Mann mit dem Hammer kommt – und der Mann mit dem Hammer kommt.

Wir gehen 90 Prozent des Weges, um dann aufzugeben

Sie können nicht mehr. Bei Kilometer 37,5 erscheint es Ihnen unmöglich, ins Ziel zu kommen. Und dann kommen die Fragen: „Was mache ich hier eigentlich?“ „Warum ist es mir so wichtig, ins Ziel zu kommen?“ Alles Fragen, die Sie sich in so einem Wettkampf nicht stellen möchten. Ihr Kopf hat nur noch eine Message für Sie: „Stehenbleiben!“
Typ zwei macht genau das, er bleibt stehen und hört auf zu laufen. Er kann nicht mehr, es ist einfach zu hart, die Schmerzen sind zu stark und der Kopf zu überzeugend. Das sind die Läufer, die fünf Kilometer vor dem Ziel völlig enttäuscht und niedergeschlagen dasitzen und nicht ins Ziel kommen. Das müssen Sie sich einmal vor Augen halten: Da läuft jemand 37 Kilometer, um dann fünf Kilometer vor dem Ziel aufzugeben.

Wenn Du heute aufgibst, wirst Du nie erfahren, ob Du es morgen geschafft hättest.

Typ drei hat genau die gleichen Probleme und Gedanken wie Typ zwei. Er kann nicht mehr. Sein Kopf sagt nur noch: „Anhalten! Aufgeben! Es geht nicht mehr!“ Aber er läuft weiter. Er macht einfach weiter. Er hat den absoluten Willen ins Ziel zu kommen. Er ist bereit, über die Schmerzgrenze hinaus zu gehen, sich zu quälen und weiterzulaufen wo andere aufgeben. Vielleicht hält er kurz an, um einen Wadenkrampf zu lösen. Vielleicht geht er auch für einen kleinen Moment, um irgendwie wieder zu Kräften zu kommen. Aber das ändert nichts an der Tatsache, dass er weiter macht, bis er im Ziel ist.

Buchtipp: Die Kunst des Scheiterns


Was zeichnet erfolgreiche Menschen aus? Was machen sie anders? Und warum ist Misserfolg für sie ein Ansporn?

Der ehemalige Tennisprofi und Bestseller Autor Markus Czerner gibt in seinem neuen Buch FAIL GOOD Antworten auf diese Fragen. Und die haben es in sich. Sie verzichten auf das übliche „Tschakka – Du schaffst das“ und lenken den Blick auf das Wesentliche: Das Scheitern.

Erst wenn wir lernen, Situationen zu schätzen, in denen etwas schiefgegangen ist, in denen wir falsche Entscheidungen getroffen haben, werden wir daraus lernen und couragiert unseren Weg gehen.

Denn es geht nicht allein um das eine Ziel. Vielmehr ist es der Weg zum Ziel, den wir gehen, und das, was wir auf dem Weg dorthin werden.

Czerners Resilienz Buch ist Plädoyer fürs Scheitern und gegen die Null-Fehler-Toleranz.

Jetzt bestellen

Das neue Buch von Bestseller Autor Markus Czerner: FAIL GOOD - Die Kunst des Scheiterns Das neue Buch von Bestseller Autor Markus Czerner: FAIL GOOD - Die Kunst des Scheiterns

Never give up Das ganze Leben ist ein Marathon

Erfolg findet außerhalb der Komfortzone statt. Vielleicht denken Sie jetzt, „ist ja alles schön und gut, aber warum muss ich hier etwas von einem Marathon lesen?“
Für mich persönlich hat er eine tiefe Bedeutung, denn das ganze Leben ist ein Marathon. Die ersten Schritte fallen Ihnen noch leicht. Sie glauben, nichts kann Sie aufhalten. Aber dann kommen die Schmerzen. Sie merken, wie Ihre Kräfte schwinden. Meter für Meter. Schritt für Schritt. Sie glauben, Sie können nicht mehr, aber Sie laufen einfach weiter, bis zur totalen Erschöpfung – und am Ende steht der Sieg.

Es geht immer vorwärts

Mir persönlich hat der Marathon eines gezeigt: Wir können immer einen Schritt vor den anderen setzen, egal wie schwer es ist oder zu sein scheint. Am Ende wartet das Ziel, das ist gewiss. Das gilt für alle Bereiche unseres Lebens. Dabei ist es auch egal, in welcher Zeit Sie ins Ziel kommen. Es zählt nur, dass Sie ins Ziel kommen. Für wahren, nachhaltigen Erfolg müssen wir uns anstrengen. Vielmehr noch, meistens müssen wir uns völlig verausgaben, alles aus uns herausholen und weit über unsere Grenzen gehen. So wie diese drei Typen den Marathon laufen, leben sie ihr Leben.

Das Leben des Losers

Der Loser wird nie etwas in seinem Leben erreichen, weil er sich nicht vorbereitet und keine Lust hat, sich weiterzuentwickeln. Er will viel machen, ohne den nötigen Weg dorthin gehen zu wollen. Das endet im Frust über das Leben und das ständige Nicht-Erreichen seiner Ziele. Leider fehlt auch die Selbsterkenntnis, daran etwas zu ändern. Große Klappe, nichts dahinter – solche Menschen meine ich damit.

Das Leben des Gescheiterten

Der Gescheiterte ist derjenige, der in seinem Leben viel anfängt, aber nie etwas zu Ende bringt. Er macht sich auf den Weg, geht ihn aber nicht zu Ende. Sobald die ersten Hürden und Schwierigkeiten kommen, bricht er ihn ab. Er lebt ein Leben innerhalb seiner selbst geschaffenen Komfortzone. Da ist nichts gegen einzuwenden, es ist nur langweilig. Irgendwann muss er sich dann mit der Frage auseinandersetzen, was gewesen wäre, wenn er sich mehr angestrengt und seine Ziele konsequent verfolgt hätte.

Das Leben des Siegers

Der Sieger nutzt sein Leben, um sich zu verwirklichen. Er hat große Ziele und scheut kein Risiko, sich auf den Weg zu machen, diese zu erreichen – die meisten davon wird er auch erreichen. Er ist in der Lage sich zu quälen, er ist extrem leidensfähig, nimmt Herausforderungen an und geht über die Schmerzgrenze hinaus. Niederlagen und Rückschläge werfen ihn nicht aus der Bahn, ganz im Gegenteil, er nutzt sie durch seine mentale Stärke. Sollte er ein Ziel mal nicht erreichen, was mit Sicherheit so sein wird, wird er dennoch immer sein absolut Bestes gegeben haben. Aufgeben ist für ihn keine Option. Er kämpft immer weiter, bis zum Ende. Ob er seine Ziele erreicht oder nicht, er wird stets alles versucht haben und muss sich nie etwas vorwerfen.

Wer von diesen Typen wollen Sie sein?

Wollen Sie Ihre Ziele im Leben erreichen, brauchen Sie die Wadenbeißer-Mentalität. Machen Sie immer weiter, egal wie schwer es auch sein mag – es lohnt sich. Eines möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben: Der Moment, in dem Sie kurz davor sind aufzugeben, ist ganz oft der Moment, bevor ein Wunder passiert. Wenn Sie beim Marathon bei Kilometer 40 in die Zuschauermenge reinlaufen, die Menschen am Seitenrand jubeln und ihren Namen schreien, Sie ihre Familie in der Menge stehen sehen, gibt Ihnen das auf einmal so einen Schub, dass Sie ins Ziel getragen werden.

„Der Zeitpunkt, an dem alle anderen anfangen aufzugeben, ist der Zeitpunkt, an dem Sie zeigen müssen, was in Ihnen steckt.“

Markus Czerner

Das NEVER GIVE UP-Wristband 1 € Spende für die Sternenbrücke pro verkauftes Band

Aufgeben ist für dich keine Option? Dann trage diese Message an deinem Handgelenk und zeige, wofür du stehst. Gleichzeitig tust du noch etwas Gutes damit.

Das NEVER GIVE UP-Wristband von Markus Czerner

Über den Autor

Wer ist eigentlich der Autor dieses Beitrags? Mein Name ist Markus Czerner – Keynote Speaker, Resilienz Coach und Bestseller Autor zu den Themen Motivation, Erfolg, Resilienz und mentale Stärke. Ich bin ehemaliger Tennisprofi und zähle mittlerweile zu einem der authentischsten Keynote Speaker für Resilienz & Erfolg im deutschsprachigen Raum. Vom renommierten Erfolg Magazin wurde ich im Mai 2020 zu den 500 wichtigsten Köpfen der Erfolgswelt gewählt. Ich trainiere sowohl Unternehmen (Resilienztraining), als auch Privatpersonen, halte Motivationsvorträge auf großen und kleinen Bühnen und bin Autor von insgesamt 5 Büchern. Mit meinem aktuellen Buch »FAIL GOOD« habe ich ein gesellschaftliches Tabu gebrochen und über das Scheitern geschrieben. Mir ist es ein großes Bedürfnis über den wahren Weg zum Erfolg zu sprechen. Dabei distanziere ich mich von dieser Scheinwelt, die nur allzuoft in den sozialen Netzwerken und Medien

Der Mensch Markus Czerner Der Mensch Markus Czerner